About

Nora Diehl was born and raised in Salzburg and Lower Austria.
Having spent years in Belgrade, Sarajevo, Geneva and Paris, where the artist had her first one-woman show, she now again lives in Vienna.

Nora Diehl, geboren in Salzburg, aufgewachsen in Niederösterreich.
Nach Jahren im Ausland – Belgrad, Sarajevo, Genf, Paris… lebt sie nun wieder in Wien.

WHAT IT DOES WHAT IT IS

Nora Diehl is guided by unexpected perceptions in everyday life. At first glance, her work is oriented towards visual phenomena, the accidental and largely unnoticed appearance of sensual facts. Reflections, mirroring, the way light bends in water, or abstract image compositions thrown onto walls fascinate the artist.

The experience of the visual, detached from everyday realism, was crucial for the development of modernist art theories. Light and reflective water defined Impressionism; the photography of the Weimar Bauhaus explored the abstract visual language of light reflections. This focus on the visible signifies a new relationship with given reality.

Nora Diehl questions the visual impressions, examines and analyzes their materiality, their reality content. The tension between an object and the visual perception it causes is essential. To explore this tension, the artist sometimes takes extreme positions and perspectives. She subjects her impressions to strict image compositions or utilizes methodological paradigms of photography in image design, without digital manipulations. Particularly through the rotation of the image axis, double and triple exposures, as well as the possibilities of cropping from the environmental continuum, the images seem to have little connection to physical reality.

However,it only seems so. The image of a reflection in a puddle conveys, in its spontaneous manifestation, its first cause – the distorted represented environment – and its second cause, namely light, water, and the translucent asphalt.

Photography renders this material level, extending into the dynamic movement of the particles of this reality, transparent and simultaneously brings its own history of origin to the surface.

Nora Diehl’s intention focuses on the essential information in her photographs, found in the refractions and reflections. Changing the perspective reveals the detail in which the infinity of structures repeats. The image and the depicted belong to the same nature.

Daniela Hölzl

WAS MACHT DAS, WAS ES IST

Nora Diehl lässt sich von unerwarteten Wahrnehmungen im Alltag leiten. Auf den ersten Blick orientiert sich ihre Arbeit an visuellen Phänomenen, an der zufälligen und weitgehend unbe- achteten Erscheinung sinnlicher Tatsachen. Reflexionen, Spiegelungen, die Art, wie Licht sich im Wasser bricht oder abstrakte Bildkompositionen an Wände wirft, faszinieren die Künstlerin.

Die Erfahrung des Visuellen, losgelöst von lebensweltlichem Realismus, war maßgeblich für die Entwicklung der modernistischen Kunsttheoreme. Licht und spiegelndes Wasser definierten den Impressionismus; die Fotografie des Weimarer Bauhauses erforschte die abstrakte Bildsprache von Lichtreflexionen. Diese Konzentration auf das Sichtbare bedeutet eine neue Beziehung zur gegeben Wirklichkeit.

Nora Diehl hinterfragt die bildhaften Eindrücke, sie untersucht und analysiert ihre Stofflichkeit, ihren Realitätsgehalt. Wesentlich ist hierbei die Spannung zwischen einem Objekt und der davon verursachten visuellen Wahrnehmung. Um diese Spannung auszuloten, nimmt die Künstlerin mitunter extreme Positionen und Aufnahmewinkel ein. Dabei unterwirft sie ihre Impressionen strengen Bildkompositionen oder nutzt in der Bildgestaltung methodische Paradigmen der Foto- grafie, ohne jedoch digitale Manipulationen vorzunehmen. Insbesondere durch die Drehung der Bildachse, durch Doppel- und Dreifachbelichtungen, sowie die Möglichkeiten des Ausschnitts aus dem Umgebungs-Kontinuum erscheinen die Bilder kaum mehr Beziehung zur physischen Realität zu haben.

Dies gilt jedoch nur scheinbar.
Das Bild einer Spiegelung in einer Pfütze vermittelt in seiner spontanen Manifestation seine erste Ursache, das heißt, die wiedergegebene Umgebung in Verzerrung und außerdem seine zweite Ursache, nämlich Licht, Wasser und den durchscheinenden Asphalt.

Die Fotografie macht diese materielle Ebene, welche bis in die dynamische Bewegung der Parti- kel dieser Realität reicht, transparent und holt gleichsam seine eigene Entstehungsgeschichte an die Oberfläche.

Die Intention von Nora Diehl zielt auf die wesentlichen Informationen ihrer Fotografien. Diese liegen in den Brechungen, den Reflexionen. Die Veränderung des Blickwinkels zeigt jenes Detail, in dem sich die Unendlichkeit der Strukturen wiederholt. Das Bild und das Abgebildete gehören der gleichen Natur an.

Daniela Hölzl

TEXTURES

„Nora Diehl offers the viewer of her photographic oeuvre a certain aesthetics of the matter, elements and geometric forms, encoded in a kind of riddle.
Through her specific visual approach, intangibles like water and shadows, layers of reflections, surfaces and textures, the interplay of colors, are being caught in their complex abstraction.
The artist’s refined sophistication leads the viewer towards a novel – ‚dis-figured’ – perspective.
It seems as if Nora Diehl intends to – with the help of her lens – transfer the viewer into her own universe.

Gisela Podreka

TEXTUREN

Nora Diehl bietet dem Betrachter die Ästhetik der Materie, der Elemente und der geometrischen Formen, verschlüsselt, in einer Art Rätsel an.
Ungreifbares wie Wasser und Schatten, Spiegelungen, geometrische Formen, Oberflächen, Texturen, Farbspiele, etc. werden in ihrer Abstraktheit durch ihre eigene Sichtweise eingefangen.
Mit Mitteln der Ästhetik und ausgeklügelter Raffinesse wird der Betrachter zu einer verfremdeten, neuen Sicht geführt und verzaubert.
Ihre Absicht ist es, den Betrachter mit Hilfe ihres Objektivs in eine andere Welt abzuholen.

Gisela Podreka

NORA DIEHL

“… The light of Nora Diehl´s images is bright, polychromatic, luminous, and yet it spells out the gravity of the world, once we understand her vocabulary…The artist gives time a profile. … In this way, time can no longer succumb to the archives of forgetfulness.”

Janko Ferk

NORA DIEHL

„…Das Licht der Bilder Nora Diehls oder vielmehr das Licht in den Bildern Nora Diehls ist hell, polychrom, leuchtend und dennoch buchstabiert es die Schwerkraft der Welt, wenn wir die Vokabeln verstehen. Verstehen können wir naturgemäß erst nach einer Lektion. 
Und diese Ausstellung ist eine Lektion. Für uns Schauerinnen und Schauer. Ich kann es auch anders sagen. Die Künstlerin gibt der Zeit ein Profil.
Ihren Längsschnitt und Schattenriss. 
So kann die Zeit nicht mehr den Archiven des Vergessens anheimfallen…“

Janko Ferk

ABSTRACT – REAL

Nora Diehl captures light. What’s unusual is that light itself is not visible. Light becomes visible only in connection with matter, in architecture, in nature, on everyday objects. The artist focuses on those phenomena that are constantly present and perhaps therefore receive little attention – reflections, shadows, sunlight projections. In a process more painterly than photographic, she extracts ordinary light phenomena from their daily context, turning them into protagonists of her abstract photography, into new independent concentrations of pure light.

Victoria Coeln

ABSTRAKT – REAL

Nora Diehl fixiert Licht. Das Ungewöhnliche daran ist, dass Licht für sich nicht sichtbar ist. Sichtbar wird Licht erst in
Verbindung mit Materie, an Architektur, in der Natur, an Alltagsgegenständen. Genau jene Phänomene, die ständig präsent sind und vielleicht deshalb kaum Beachtung finden, stehen im Fokus der Künstlerin – Spiegelungen, Schatten, Sonnenlichtprojektionen. In einem mehr malerischen als fotografischen Prozess löst sie gewöhnliche Lichterscheinungen aus ihrem Alltag und macht sie zu den Protagonisten ihrer abstrakten Fotografie, zu neuen eigenständigen Konzentraten puren Lichts.

Victoria Coeln

REFLECTIONS

Nora Diehl’s ‘Reflections’ at Stift Klosterneuburg. As the title ‘Reflections’ suggests, the main theme of photographer Nora Diehl is light, more precisely fleeting phenomena, the interplay of light and shadow on seemingly unspectacular everyday objects, or anything that light can evoke in connection with water. Almost all works in this exhibition – the most extensive with almost 60 images – reveal upon closer inspection their concrete origin, sometimes remaining mysterious. In any case, they aim to enchant the viewer and transport them into a world beyond everyday perception, a world that seems entirely foreign, although it surrounds us everywhere and at all times.

If we apply this to Nora Diehl’s works, it means: A scientist will likely explain how what we can see in the photos is created, why it looks like that, why under certain parameters such as the position of the sun, angle of incidence, time of day, and season, light produces such phenomena. However, no physicist in the world can explain the magic that these phenomena exert on the artistically sensitive individual.

What characterizes Nora Diehl’s works is that, as a photographer, she naturally manages to freeze time in front of her subjects. Light constantly changes, water flows, time elapses. The worlds she captures reveal themselves in seconds, often only in fractions of seconds. By fixing the lens on the same object’s different states of reflections and refractions in the series presented here, it accentuates their transience. Janko Ferk has said about her pictures, “She gives time a profile.”

Wolfgang Christian Huber

REFLEXIONEN

…Wie der Titel „Spiegelungen“ vermuten lässt, ist das Hauptthema der Fotografin Nora Diehl das Licht, genauer gesagt flüchtige Phänomene, das Spiel von Licht und Schatten auf scheinbar unspektakulären, alltäglichen Gegenständen oder all das, was Licht in Verbindung mit Wasser hervorrufen kann. Fast alle Arbeiten in dieser Ausstellung – und es ist mit fast 60 Bildern die umfangreichste, die wir bisher in der Vinothek hatten – enthüllen bei näherer Betrachtung ihren gegenständlichen Ursprung – manchmal bleiben sie aber auch rätselhaft. Auf jeden Fall wollen sie den Betrachter verzaubern und in eine Welt jenseits der alltäglichen Wahrnehmung entführen, eine Welt die uns ganz fremd erscheint, obwohl sie uns doch überall und jederzeit umgibt. …

…Wenn wir das auf die Arbeiten von Nora Diehl umlegen, so heißt das: Ein Naturwissenschaftler wird uns wahrscheinlich erklären können, wie das, was wir auf den Foto sehen können, entsteht, warum das so aussieht, wieso unter bestimmten Parametern wie Sonnenstand, Einfallswinkel, Tages- und Jahreszeit das Licht derartige Phänomene hervorbringt, aber kein Physiker der Welt kann den Zauber erklären, den diese Phänomene auf den künstlerisch empfindenden Menschen ausüben.

Was die Werke von Nora Diehl charakterisiert, ist, dass es ihr als Fotografin naturgemäß gelingt, vor ihren Motiven die Zeit anzuhalten. Licht verändert sich ständig, Wasser fließt, die Zeit verrinnt. Die Welten, die sie abbildet, offenbaren sich in Sekunden, oft nur in Bruchteilen von Sekunden.  Dadurch, dass bei den Serien, von denen hier etliche zu sehen sind, das Objektiv die unterschiedlichen Zustände der Spiegelungen und Reflexionen auf dem gleichen Objekt fixiert, offenbart es erst recht ihre Flüchtigkeit. „Sie gibt der Zeit ein Profil“ hat Janko Ferk zu ihren Bildern gesagt. …

Wolfgang Christian Huber

YOUR SEA IS MY HUGE INSPIRATION

ZADAR- Yesterday evening in the atrium of the Rector’s Palace we witnessed the opening of the Shadows and Glances; A Photographic Journey by Nora Diehl  the exhibition of the austrian photographer Nora Diehl.

The exhibit includes more than 60 photographic works made by the famous Vienna based artist and cosmopolitan who stated the following for our newspaper:

“All my works are abstract and the biggest inspiration is your sea. It gives a lot of reflections and shadows. Generally I’m at most fascinated by your nature which gives me a lot of motifs for photographing. The works are created in the period from 2006 till today” – says Diehl sharing only compliments to our city- “People from Zadar are all very friendly and the city itself sends only good vibrations. I learned Croatian living in Sarajevo and Dubrovnik although I still have to practice.” – replied the artist smiling.

Nora Diehl was born and raised in Salzburg, Lower Austria. Since early childhood she’s surrounded by art, more precisely with the paintings of her grandfather – Hans Diehl-Wallendorf, the famous academic painter and one of the founders of The Segantini Group.  Her artistic feat starts with individual exhibits in various European cities such as Paris, Geneva, Sarajevo, Belgrade and others. Photographic elegance, creative curiosity and fascination with Croatia bring the artist for the first time in Zadar. Diehl’s oeuvre is the answer on her amazement with light; its secret ways, encounters and intimacy with surfaces and textures of everyday, seemingly boring objects. The imminence of contact between light and surface of a table, chair or a piece of glass witnesses the secret light of light which in spite our busy sight creates a mysterious world full of wonder and unreal beauty.

Critics say Nora Diehl offers “… the viewer a certain aesthetics of the matter,  elements and geometric forms, encoded in a kind of riddle. Through her specific visual approach, intangibles like water and shadows, layers of reflections, surfaces and textures, the interplay of colors, are being caught in their complex abstraction.”

Silvija Romić